Wandern und Klettern in den Dolomiten, Col di Lana, Sass de Stria Südkante

Pfingsten 2012  bei unsicherer Wetterlage. EIn Familienausflug – 4 Tage Pordoi, Falzarego, Valparole, Cortina, Misurinasee.

06.06.2012: Anreise über AB Salzburg, Inntalautobahn (zäh), Brenner bis Klausen, dann durch das Grödner-Tal über Sella bis zum Albergo Ristoro Lezuo nach der Pordoi-Passhöhe, unserem Quartier für 3 Tage.

Das Wetter sieht ganz gut aus und der Blick auf den Sass Pordoi mit der Gipfelstation der Pordoi-Bahn und der Mariakante (eine Empfehlung) ist verlockend.

Pordoi_1_Mariakante

07.06.2012: Am nächsten Tag fahren wir hinunter nach Arabba und weiter in Richtung Falzarego-Pass. Beeindruckend wie immer ist der Blick nach Südosten zur Civetta.  Die Nordwestwand – noch leicht verschneit – wuchtig und einschüchternd. Elaine meinte spontan „das Klettern dort ist wohl eine ganz andere Welt  als das, was wir so machen….“ . Vertraute Orte ziehen vorbei. Das kleine Dorf Pieve di Livinallongo, unterhalb der Col di Lana an den Hang geklebt. Erinnerung an eine Espressobar, in der ich  Ende der Siebziger-Jahre mit zwei  netten älteren Herren ins Gespräch kam – über die Geschichte des Col di Lana -. Immer schon, angestoßen vermutlich durch eines der zwei Bücher von Luis Trenker  mit Episoden aus dem Dolomitenkrieg, die ich als Zehnjähriger verschlungen hatte, haben mich die tragischen Ereignisse  rund um den Gipfel dieses Berges bewegt. Doch dazu später mehr.

Die Szenerie ist beeindruckend. Der Sass de Stria  mit seiner Südkante – eines unserer Ziele –  steht hoch über der Falzarego-Rampe und ich beschließe spontan, es ruhig angehen zu lassen. Elaine meint auch voller Respekt, wir sollten erst einmal eine kleine Wanderung unternehmen, um uns an die Szenerie zu gewöhnen. Da es bereits spät vormittags ist und die Wetterlage  eher instabil, fahren wir zum Rufugio Valparole an der gleichnamigen Passhöhe und starten von dort  in Richtung Col di Lana.
Diesen Weg kannte ich noch nicht. Bei meinem letzten Col di Lana Besuch bin ich direkt von Pieve di Livinallongo gestartet.
Der Weg führt unterhalb des Kamms vom Monte Castello und Settsass  vorbei mitten durch die Hauptkampfzone zwischen dem „strategisch wichtigen“ Col di Lana – was für ein tragischer Witz aus heutiger Sicht – und im Norden Sass de Stria und Lagazuoi.
Leider sind wir etwas spät dran und auch die Wetterlage ist unsicher. Wir machen am Siefsattel kurz vor dem Aufschwung zum Monte Sief und Col di Lana eine Brotzeitpause und gehen dann gemütlich wieder zurück zur Valparole-Hütte. Diese scheint mir das richtige Quartier für Touren rund um den Falzaregopass zu sein. Das wollen wir im nächsten Jahr versuchen.

08.06.2012: Kletterausflug mit Elaine zum Sass de Stria (Hexenstein, 2477m).

Sass de Stria Südkante (IV, A. Cobertaldo u. L. Pezzotti, 1939)
eine Empfehlung meines Freundes und Kletterpartners Walter. Kurzer Zustieg von der Passtraße, perfekte Standplätze, 7 Seillängen, also nicht zu lang und ein leichter Abstieg. Für meine Tochter als erste richtige, alpine Klettertour bestens geeignet.

Literatur und Web-Informationen:
Mauro Bernardi, Klettern in Cortina D’Ampezzo und Umgebung, Dolomiten, die schönsten Routen, erschienen 2008, Athesia Verlag, Seite 206,207, Route Nr. 101 mit Topo.

http://bergsteigen.at/de/touren.aspx?ID=680

http://www.quackensturm.de/index.php/alpen/klettertouren/175-hexenstein-sasso-di-stria-suedkante

Einen guten Eindruck erhält man durch das  Klettervideo von bergfotografie.de.to auf Youtube:
http://www.youtube.com/watch?v=G8Y8f_jEJ_0
Nach kurzem Zustieg vom Mini-Parkplatz am großen Felsblock an der Valparole-Straße  suchen wir am Wandfuß erst einmal den Einstieg. Nach 20m leichter Kletterei finde ich einen Standplatz mit zwei Ringen. Ist das nun schon die erste Seillänge gewesen ?
Keine Ahnung.
Es folgen 3 schöne Seillängen, die richtig Spaß machen. Nicht schwer, aber hübsch ausgesetzt. Dann  wird es schlagartig kalt, windig und nass. Der Fels ist schmierig und sandig, die Finger sind klamm, das Vergnügen wird fragwürdig. Ich drücke aufs Tempo, verzichte auf Zwischensicherungen und leider auch auf die Attraktion der Tour – die letzte schöne Seillänge durch die markante Rissverschneidung.  Stattdessen marschieren wir durch die Schuttrinne der Umgehung. Am Gipfel  bessert sich das Wetter. Es ist wieder trocken. Trotzdem halten wir uns dort nicht weiter auf, sondern machen uns an den Abstieg. Empfohlen wird der Weg durch die Kriegssteige. Nach einigen Abstiegsmetern stellt sich dies als wenig empfehlenswert heraus, jedenfalls um diese Jahreszeit. Die Gräben sind mit Eis gefüllt und nicht begehbar. Wir drehen um und suchen uns eine Alternative. Nach kurzer Suche finden wir Farbmarkierungen. Der Abstieg auf dieser Variante ist unproblematisch. Grabkreuze erinnern uns dabei wieder an die grauenvollen Zeiten während des Dolomitenkrieges – unvorstellbar in dieser Umgebung, die für uns nur Urlaub, Natur, Sport und Entspannung  bedeutet -.

Ein paar iPhone-Fotos machen wir am Gipfel und  während des Abstiegs.

Hexenstein_Südkante_Abstieg

Im Hintergrund ist das Rifugio Valparole auf der Passhöhe und davor das ehemalige Fort (jetzt Museum) zu erkennen.

Hexenstein_Südkante_Abstieg_1

Die Wetterfront zieht ab.

Evtl. finde ich auch noch ein paar Fremdfotos (mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber  natürlich), weitere lohnende Links und Muße für eine Fortsetzung des Berichts.

Bitte etwas Geduld bis dahin :))

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *